Konfi-Impuls zu Markus 12, 28-34 von Eva Ulmer

Konfi-Impuls zu Markus 12, 28-34 von Eva Ulmer

Bei der Beschäftigung mit der Perikope empfiehlt es sich, diese in Nähe zu den 10 Geboten zu betrachten. Die 10 Gebote sind den Konfirmandinnen und Konfirmanden häufig zumindest teilweise bekannt.

Es bieten sich zwei Möglichkeiten an, die Einheit thematisch zu behandeln.

I. Ein gut erklärter Entwurf mit Elementen der Erlebnispädagogik bietet sich in „Sinn gesucht, Gott erfahren“ Bd. 3.1

Hier geht es um die Auseinandersetzung mit Werten im weitesten Sinn und die KonfirmandInnen werden aufgefordert, ausgehend von den 10 Geboten, der Bergpredigt und dem Doppelgebot der Liebe „abstrakte Begriffe zu konkretisieren und sich auf grundlegende Werte zu einigen.“2

II. Alternativ bietet sich die Möglichkeit, in einer Gesprächsrunde ausgehend von einem spielerischen Einstieg über Sinn und Zweck von Regeln und deren Priorisierung im allgemeinen Lebensvollzug, aber auch konkret anhand des Doppelgebots der Liebe auseinanderzusetzen.

Dies kann wie folgt geschehen.

Möglichkeit zum thematischen Einstieg:

Zu Beginn der Stunde wird „Mäxle“ gespielt. (Spielregeln unter: https://ludomax.de/spielregeln/210-wuerfelspiele-spielregeln.html#maexle)

Ohne dabei die Regeln zu erklären. Einige Konfirmandinnen werden die Regeln wohl kennen, andere nicht. Nach 1 bis 2 Runden kurzer Austausch, wie die Konfis diese wahrgenommen haben.

  • „Blöd, weil ich nicht wusste, was ich tun soll“
  • „Ich habe halt irgendwas gemacht“
  • „Es macht keinen Spaß, wenn jeder seine eigenen Regeln aufstellt“

Daraus ergibt sich ein Austausch über die Notwendigkeit von Regeln im Alltag, wobei die Jugendlichen einige selbst benennen können. (Verkehrsregeln, Schulregeln etc.) Meist kommen sie auch auf die 10 Gebote.

Wichtig ist dabei, die Konfirmandinnen und Konfirmanden zu fragen, welches der 10 Gebote am wichtigsten ist.

Ausgehend von einem verbalen oder auch stummen Impuls wird dann die Position Jesu in den Blick genommen.

  • „What would Jesus say?“: Was ist wohl seiner Meinung nach das wichtigste Gebot? Warum?

Schließlich wird die Perikope gelesen. Sinnvollerweise zur Ergänzung auch Lev 19,18 (Israelsonntag!).

Nachdem die Konfirmandinnen und Konfirmanden sich zur Person Jesu geäußert haben stellt sich die Frage nach dem Alltagsbezug.

=> Sind die 10 Gebote damit überflüssig geworden?

=> Was bedeutet Gottesliebe und wie kann ich diese konkret leben?

=> Was bedeutet Nächstenliebe und wie kann ich diese konkret leben?

Besonders bei der letzten Frage bietet es sich an, mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden zu überlegen, ob und in welcher Form sie ein konkretes Projekt zum Thema Nächstenliebe, evtl. auch Gottesliebe im weitesten Sinn, in der Gemeinde planen und durchführen möchten.

  1 I Schwaderer, U.; Wiedmayer, J.; Wöhrbach, S.: Sinn gesucht, Gott erfahren, Bd. 3, Stuttgart 2018, S. 178ff.

2 I Ebd. S. 178.

Information
Datum 25.08.2019
Perikopenreihe: 2018/2019 Perikope 1
Bibelbuch: Markus
Kapitel / Verse: 12,28-34